Vacancies

Leibniz-Institut für Bildungsverläufe e.V.
Leibniz-Institut für Bildungsverläufe e.V.
Am Leibniz-Institut für Bildungsverläufe e. V. ist zum 01.08.2020 folgende Stelle in Vollzeit (max. TV-L E14, je nach Qualifizierung) zu besetzen. Die Stelle ist zunächst bis zum 31.03.2022 befristet. Es besteht die Option auf eine Verlängerung des Forschungsprojekts bis Ende 2030.

Wissenschaftliche Position (w/m/d)
im Bereich der Stadtsoziologie

Das Leibniz-Institut für Bildungsverläufe e. V. (LIfBi) ist eine rechtlich eigenständige Infrastruktureinrichtung der empirischen Bildungsforschung und An-Institut der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Zuständig ist das LIfBi insbesondere für die Durchführung des Nationalen Bildungspanels (NEPS). Die zentrale Aufgabe dieses langfristigen Projekts ist die Bereitstellung von repräsentativen Daten zu Kompetenzentwicklung und Bildungsverläufen in Deutschland.

Ihr Arbeitsumfeld:

Sie arbeiten in einem Team von rund 190 Beschäftigten mit wissenschaftlichem oder nicht-wissenschaftlichem Arbeitsschwerpunkt am Standort Bamberg. Die ausgeschriebene Projektstelle ist innerhalb der wissenschaftlichen Abteilung 2 im Arbeitsbereich „Strukturen und Systeme“ angesiedelt. Das Forschungsprojekt „Maßnahmen zur wissenschaftlichen Begleitung der Wohnungsbaupolitik in Mecklenburg-Vorpommern 2020-2030. Teilprojekt Projektplanung und Umsetzbarkeitsprüfung.“ befasst sich mit der Ungleichverteilung sozialer Gruppen, darunter besonders die räumliche Verteilung einkommensschwacher Menschen. Die Initiative der Landesregierung MV soll ein erster Schritt in die Richtung sein, soziale Segregation wirkungsvoll zu begrenzen bzw. mittel- und langfristig abzumildern. Ziel der wissenschaftlichen Begleitung des Landesprogramms „Zukunft des Wohnens in Mecklenburg-Vorpommern“ ist es, seine Wirksamkeit zu untersuchen. Welche methodischen Zugänge umsetzbar sind, soll in einem ersten Teilprojekt „Projektplanung und Umsetzbarkeitsprüfung“ untersucht werden. 2021 soll auf der Grundlage des ersten Teilprojekts ein weiterer Forschungsantrag gestellt werden, der das weitere Vorgehen des Forschungsprojekts bis Ende 2030 präzisiert.

Ihre Aufgabenbereiche:

  • Eigenständige Aufbereitung und Analyse von kleinräumigen Daten zur sozialen Segregation (Verteilung sozialer Gruppen) in den Städten, sowie in den touristischen Küstenregionen Mecklenburg-Vorpommerns
  • Eigenständige Aufbereitung und Analyse der durch das Land geförderten Maßnahmen zum Stadtumbau
  • Vorbereitung und Umsetzung einer Umfrage zu wohnungsbauspezifischen Fragestellungen in Rostock, Schwerin, Greifswald, sowie in einer touristischen Küstenregion in Mecklenburg-Vorpommern
  • Kommunikation mit den relevanten Landesministerien und Landesbehörden zur Generierung kleinräumiger Daten zu den Bereichen Bauen, Soziales und Bildung
  • Selbstständige Forschung zum Thema Stadtbaupolitik und ihren Auswirkungen auf sozialräumliche Ungleichheiten
  • Mitarbeit am Folgeantrag für das Forschungsprojekt

Ihre Voraussetzungen:

  • Erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in einem inhaltlich einschlägigen Fachgebiet (z.B. Soziologie, empirische Sozialforschung, Stadtsoziologie, Stadt- und Raumplanung, Urban Studies)
  • Eine fortgeschrittene oder erfolgreich abgeschlossene einschlägige Promotion ist wünschenswert.
  • Sehr gute Methodenkenntnisse im Bereich der quantitativen empirischen Sozialforschung und fortgeschrittene Kenntnisse im Umgang mit einschlägiger Statistiksoftware (z.B. SPSS, STATA, R etc.)
  • Erfahrung bei der Analyse und/oder Klassifikation von Wohnungsbaupolitik
  • Erfahrung im Umgang mit der grafischen Darstellung von Regional- und Stadtdaten, sowie Erfahrung im Umgang mit Geoinformationssystemen
  • Erfahrungen in den Bereichen Fragebogenkonstruktion und Datenerhebung
  • Inhaltliches Interesse an Fragestellungen zur Stadt- und Regionalentwicklung, sowie Fragen sozialer Ungleichheiten
  • Erfahrungen in der Kommunikation mit Bundes- und  Landesministerien bzw. mit Kommunalverwaltungen sind von Vorteil.
  • Sehr gute Englischkenntnisse, die Fähigkeit zur Zusammenarbeit in einem interdisziplinären Team und zu eigenständigem Arbeiten werden vorausgesetzt.

Wir bieten:

  • Eine Beschäftigung in einem spannenden und wachsenden Tätigkeitsfeld
  • Einarbeitung in ein Thema, das zunehmend im Fokus auch öffentlicher Aufmerksamkeit steht
  • Flexible Arbeitszeiten in einem angenehmen Arbeitsumfeld
  • Eine betriebliche Altersversorgung mit Entgeltumwandlung bei der VBLU

Das LIfBi legt besonderen Wert auf die Gleichstellung von Frauen und Männern. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei im Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.
Da das Projekt von Herrn Prof. Dr. Marcel Helbig eingeworben wird, der zum 01.10.2020 als Arbeitsbereichsleiter "Strukturen und Systeme" an das LIfBi wechseln wird, können Sie sich bei inhaltlichen Fragen gerne via E-Mail: marcel.helbig@wzb.eu oder telefonisch unter +49 30 25491525 an ihn wenden. Herr Prof. Helbig wird Zugang zu allen Bewerbungen auf diese Stelle bekommen sowie an den Vorstellungsgesprächen teilnehmen.

Die Vorstellungsgespräche finden am Vormittag des 22.06.2020 über GoToMeeting statt.

Ihre Bewerbung mit aussagekräftigen und vollständigen Unterlagen senden Sie bitte bis 14.06.2020 unter Angabe des Betreffs "Stadtsoziologie" über unser Onlineformular.
Spätestens sechs Monate nach Abschluss des Auswahlverfahrens werden die von Ihnen übermittelten personenbezogenen Daten gelöscht.